KLANGZEIT 2016 wird gefördert von

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen,

LWL-Kulturstiftung Westfalen-Lippe,

Kulturstiftung der Sparkasse Münster,

Ernst von Siemens Musikstiftung,

Stadt Münster

 

Veranstalter: Gesellschaft für Neue Musik Münster e.V.   

 

in Kooperation mit 

Kulturamt Münster, 

Theater Münster, 

Sinfonieorchester Münster, 

Musikhochschule in der Westfälischen Wilhelmsuniversität Münster, 

Musikwissenschaftliches Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 

Akademie Franz-Hitze-Haus und 

cuba-cultur  

 

Programm: Reinbert Evers, Stephan Froleyks, Erhard Hirt, Jan Termath, Fabrizio Ventura 

 

Organisation: cuba–cultur, Münster

Festivalbüro: Erhard Hirt

Bühnenmanagement: Lukas Oppermann

Kommunikationsdesign: Thorsten Stapel

Fr. 12/02/2016 I 22:00 I LWL-Museum für Kunst und Kultur, Vortragsaal, Domplatz 10
Thomas Lehn/Marcus Schmickler
Vier-Kanal Raummusik
Thomas Lehn und Marcus Schmickler
Thomas Lehn und Marcus Schmickler

Thomas Lehn – Analog-Synthesizer

Marcus Schmickler – Digital-Synthesizer, Computer

 

Die beiden bestens bekannten Elektroakustik-Musiker aus Köln, kommen aus sehr unterschiedlichen Hintergründen. Lehn ist vornehmlich in der Welt der Improvisation unterwegs, während Schmicklers frühere Arbeiten vor allem im Bereich der  Studioproduktion lagen. Ihre erste gemeinsame CD-Veröffentlichung Bart im Jahr  2000 genießt in Fachkreisen den Ruf, eine der eindrucksvollsten Synthesizer-Improvisationen zu sein und führte zu einer langjährigen musikalischen Zusammenarbeit. 

 

Thomas Lehn wurde von 1979 bis 1987 an den Musikhochschulen in Detmold und Köln zum Tonmeister und Pianisten ausgebildet. Vor dem Hintergrund der Erfahrungen als interpretierender und improvisierender Pianist entwickelte Lehn seit den frühen 1990er-Jahren individuelle Ausdrucksformen auf dem Gebiet der live-elektronischen Musik und konzentriert sich dabei auf die Anwendung analoger Synthesizersysteme. Konzertreisen führten ihn durch Europa, USA, Kanada, Japan, Australien und Neuseeland. Neben seiner langjährigen Zusammenarbeit in Ensembles - u.a. KONK PACK, TOOT, LEHN/SCHMICKLER, BERTONCINI/LEHN – ist er  Gründungsmitglied des elektronischen Orchesters MIMEO (Music in Movement Electronic Orchestra) und des ensemble]h[iatus.
Als Synthesizerinterpret realisierte er u.a. elektronische Werke von Boguslaw Schaeffer, Éliane Radigue sowie Ensemblekompositionen von Peter Jakober und Anthony Pateras, u.a. in Zusammenarbeit mit dem ensemble]h[iatus und dem Klangforum Wien. Seine Arbeit ist auf ca. 70 Tonträgern dokumentiert. Thomas Lehn lebt gegenwärtig in Wien.

 

Marcus Schmickler war an zahlreichen Projekten, einschließlich Ensemble Kontakta beteiligt. Als Solokünstler hat er wichtige Werke wie Wabi Sabi (A-Musik), sowie drei CDs unter dem Namen Pluramon veröffentlicht. Ebenso arbeitete er auch intensiv in den House- und Techno-Szene und schrieb Musik fürs Radio, Theater und Installationen.

Sein mehrfach prämiertes und international rezipiertes Schaffen umfasst sowohl Elektronische Musik, als auch Kompositionen für Kammerensemble, Chor und Orchester

Er erhielt Preise und Stipendien, unter anderem von Ars Electronica, dem Land Nordrhein-Westfalen, und kuratierte Festival-Programme in der Akademie der Künste/Berlin, und dem ZKM/Karlsruhe. Er war langjähriges Jurymitglied des Deutschen Musikrats. Seit 2010 unterrichtet er Music/Sound am Bard College in Annandale-on-Hudson, New York.