KLANGZEIT 2016 wird gefördert von

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen,

LWL-Kulturstiftung Westfalen-Lippe,

Kulturstiftung der Sparkasse Münster,

Ernst von Siemens Musikstiftung,

Stadt Münster

 

Veranstalter: Gesellschaft für Neue Musik Münster e.V.   

 

in Kooperation mit 

Kulturamt Münster, 

Theater Münster, 

Sinfonieorchester Münster, 

Musikhochschule in der Westfälischen Wilhelmsuniversität Münster, 

Musikwissenschaftliches Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 

Akademie Franz-Hitze-Haus und 

cuba-cultur  

 

Programm: Reinbert Evers, Stephan Froleyks, Erhard Hirt, Jan Termath, Fabrizio Ventura 

 

Organisation: cuba–cultur, Münster

Festivalbüro: Erhard Hirt

Bühnenmanagement: Lukas Oppermann

Kommunikationsdesign: Thorsten Stapel

Fr 12/02/2016 I 19:30 I Musikhochschule Münster, Ludgeriplatz 1
colours of my past
Ensemble Stationen NRW
Ulrich Schultheiß
Ulrich Schultheiß

Jörg-Peter Mittmann (*1962): sprachlos – Diskurs für zehn Musiker (2014) 

 

Karlheinz Stockhausen (1928–2007): aus „Aus den sieben Tagen“ (1968): Nr. 1, „Richtige Dauern“ für ca. vier Spieler

 

Toshio Hosokawa (*1955): Birds Fragments IIIb (1990/97)

für Großbass-und Sopranino-/Sopranblockflöte und Sho oder Akkordeon

 

Ulrich Schultheiß (*1956): „colours of my past” (2015, UA)

mit Texten von Flüchtlingskindern aus einem community partnership project

für Querflöte, Blockflöten, Bassklarinette, Violine, Gongs, Percussion, Gesang, Akkordeon, Harfe und Laptop

 

Karlheinz Stockhausen (1928-2007): aus „Aus den sieben Tagen“ (1968): Nr. 13, „ES“ für Ensemble

 

Mayako Kubo (*1947): Geras-Variationen (2015) 

für Akkordeon und B-Klarinette

 

Marcus Beuter (*1968): concerto a quattro per due

für Globophone und zwei Spieler 4-Kanal

 

Christian Banasik (*1963): Mapping Sound Fields for 51.1935/6.4320 (2015)

für Ensemble 

 

 

Ensemble Stationen NRW

 

Robert Beck – Klarinette

Uwe Fischer-Rosier – Gongs

Olaf Futyma – Flöte

Marko Kassl – Akkordeon

Irene Kurka – Sopran

Ralf Kurley – Schlagzeug

Günter Marx – Violine

Gudula Rosa – Blockflöten

Mirjam Schröder – Harfe

Marcus Beuter – fragment recordings/Laptop