KLANGZEIT 2016 wird gefördert von 

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen,

LWL-Kulturstiftung Westfalen-Lippe,

Kulturstiftung der Sparkasse Münster,

Ernst von Siemens Musikstiftung,

Stadt Münster

 

Veranstalter: Gesellschaft für Neue Musik Münster e.V.   

 

in Kooperation mit 

Kulturamt Münster, 

Theater Münster, 

Sinfonieorchester Münster, 

Musikhochschule in der Westfälischen Wilhelmsuniversität Münster, 

Musikwissenschaftliches Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 

Akademie Franz-Hitze-Haus und 

cuba-cultur  

 

Programm: Reinbert Evers, Stephan Froleyks, Erhard Hirt, Jan Termath, Fabrizio Ventura 

 

Organisation: cuba–cultur, Münster

Festivalbüro: Erhard Hirt

Bühnenmanagement: Lukas Oppermann

Kommunikationsdesign: Thorsten Stapel

Neue Heimat

Wo mein Kinderbett steht, ist meine Heimat. Sagt die Eine.

Wenn das so ist, dann habe ich keine mehr. Entgegnet der Andere.

 

Traditionell bezeichnet der Begriff Heimat die älteste Beziehung eines jeden Menschen zu seinem Herkunftsraum. Wir werden hinein geboren in unsere Heimat, diesen Ort, der Identität, persönlichen Charakter, Mentalität und Weltsicht prägt. Aber Heimat ist nicht auf der Landkarte ausgewiesen, sie ähnelt eher einem Gefühl. Ändert sich dieses durch innere und äußere Umstände, braucht’s mitunter eine neue Heimat: im Irgendwo, im Nirgendwo, in der Kultur – in der Musik.

 

Die KLANGZEIT 2016 beschäftigt sich mit der bestehenden, der verlorenen und der wiedergewonnenen Heimat. Der Eine findet sie in seiner Region, die Andere im Exil, der Dritten fällt sie zu, der Vierte muss lange nach ihr suchen. Und auch die, die sich nicht für sie interessieren, haben eine. 

Das Festival KLANGZEIT MÜNSTER widmet sich im zweijährigen Rhythmus aktuellen Musikformen. Unter dem Titel Neue Heimat wirft es 2016 einen Blick auf die regionale und NRW-Szene und thematisiert unter den Begriffen „Heimat und Identität“ sowie „Heimat und Exil“ aktuelle gesellschaftspolitische Dimensionen.   

 

Neben der Uraufführung einer Neufassung von Giorgio Battistellis „Sinfonia da Experimentum Mundi“  für 16 Handwerker, fünf Frauenstimmen, einen Schauspieler und Orchester sind weitere Auftragskompositionen an Jeffrey ChingJosé Maria Sánchez-VerdúPeter GahnJörg Peter MittmannStephan FroleyksAnsgar BesteUlrich SchultheissRakhat-Bi Abdyssagin vergeben worden. Ein besonderer Festival-Schwerpunkt gilt dem Henze-Preisträger Enno Poppe.

 

KLANGZEIT verjüngt sich: Neben dem inzwischen seit 10 Jahren bestehenden ensemble:hörsinn werden junge Ensembles wie hand werk (Köln) und Crush (Duisburg) vorgestellt. Die aktuelle elektronische Musik ist mit dem Duo Thomas Lehn/Marcus Schmickler vertreten und mit Rakhat-Bi Abdyssagin reist ein junges Musiktalent aus Kasachstan zum Festival an.

 

VORVERKAUF ab 11. Januar: Theaterkasse Münster
Mo–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–14 Uhr
T 0251 5909-100
theaterkasse@stadt-muenster.de


Weitere Informationen in der Programmübersicht!


Facebook

Presse: Pro Classics, Angela van den Hoogen
Tel: 02181-211 670 · Fax: 02181-211 660